Home / Bioresonanz / Baubiologie / Elektrosmog

Elektrosmog

ELEKTROSMOG: Ein Wort, das jeder von uns kennt

Was ist Elektrosmog? Es handelt sich dabei um einen Sammelbegriff für technisch erzeugte elektromagnetische Strahlung, welche die natürlichen elektrischen Abläufe im Organismus verändert.

Folgende Störfelder werden aufgrund ihrer Frequenz unterschieden:

 

Elektrosmog niederfrequentierte Felder

Niederfrequentierte Felder

Werden durch alle strombetriebenen Elektrogeräte unseres täglichen Lebens erzeugt, z.B.:
Radiowecker, Staubsauger, Rasierapparat, elektrische Zahnbürste, Heizplatte, Computer, Fernsehgerät, HiFi-Anlage, DVD-Player, Netzteile und Trafos, Leuchten und Dimmer, Heizdecken und Wasserbetten, elektrische Kabel selbst, u.v.m.

 

Elektrosmog niederfrequentierte Felder

Hochfrequentierte Felder

Umfassen hochfrequente Wellen (im Bereich von 3 Hz bis 3 MHz), die ohne Leiter in die Luft abgestrahlt werden:
Rundfunk, Mobilfunk, W-LAN, Radarstrahlung, Satellitenempfänger, Mikrowellenherd, Babyphone, uvm.

 

Ionisierende Strahlung

Wie Gammastrahlung und Röntgenstrahlung

 

Weitere Störfaktoren

Wie Flugzeuge, Fußbodenheizung, Bahnlinien mit Hochspannungsversorgung, Metall im Mund, u.v.m.

 

Wie kann man sich vor Elektrosmog schützen?

Mittels baubiologischer Austestung können Störzonen ausgetestet und anschließend neutralisiert werden.

 

Top